Samstag, 29. Oktober 2011

Amerika : Vorbereitungsseminar

Hallöchen ihr Lieben :)

Heute war ein mega anstrengender Tag für mich :( Ich bin erst um 6 Uhr eingeschlafen und musste um 9 schon wieder aufstehen.Heute hatte ich ja das Vorbereitungsseminar für das Auslandsjahr in Amerika.
Das Seminar ging von 12-16 Uhr...schon recht lange,wie ich finde.

Es fand im Welcome Hotel Essen statt. Ich habe mal ein Bild davon bei Google rausgesucht.War ein richtig schickes 4 Sterne Hotel.Hatten sogar einen eigens zugewiesenen Parkplatz im Parkhaus bekommen.

Angekomme wurden wir von einer sehr freundlichen Empfangsdame zu dem Tagungsraum begleitet.Dieser sah ungefähr so aus und hatte den Namen Alma :D.


Dort wartete auch schon eine junge Frau,die die Organisation vertritt bzw auch gleichzeitig meine Ansprechpartnerin ist,wenns irgendwelche Probleme gibt.
Sie hat selber ein solches Auslandsjahr gemacht und hat auch viel von ihrem Aufenthalt erzählt.
Auf jedem Platz lagen ein Stapel mit Unterlagen,die wir uns durchlesen und im Anschluss ausfüllen mussten.Hier waren nicht besonders wichtige Themen gefragt.Es ging einfach nur um die Anschrift und Referenzen und die Auswahlkriterien einer Gastfamilie (Same-Sex-Couples,Single Moms&Dads usw)
Außer mir und meiner Mum waren auch noch 7 andere Studenten in meinem Alter (2 Jungen, 5 Mädels) mit ihren Eltern dort.
Angefangen hat das Seminar damit,dass die Organisation vorgestellt wurde.Dann ging es weiter mit den Vorraussetzungen,Motivationen und Aufgaben.Dieser Austausch ist eine Kombination aus Au Pair und Studium. Ich werde 20 Stunden in der Woche auf die Kinder aufpassen und dafür 200$ Taschengeld (wöchentlich) bekommen.Tagsüber (Vormittags) werde ich dann eine Uni in der Nähe besuchen und dort weiterhin studieren.
Die Gastfamilien sind in ganz Amerika verbreitet und aussuchen,wo man hinkommt,darf man sich leider nicht.Ich würde gerne nach Californien,aber das wird eher unwahrscheinlich.
Dann haben wir uns noch mit unserer Onlinebewerbung und der Checklist beschäftigt,welche es gibt,damit man sich bei der Beantwortung der Fragen etc daran orientieren kann.
Hier ist es wichtig,sich so gut wie möglich zu verkaufen.Mir wird dieses Austauschjahr zwar finanziert,aber das Auswahlverfahren bleibt mir nicht erspart,schließlich soll eine Familie gefunden werden,welche perfekt zu mir passt. Das nennt sich "Matching".Man füllt einen umfangreichen Fragebogen aus (wer Interesse hat...ich kann ihn gerne mal zeigen).Dieser muss natürlich auf englisch sein.Anhand der Antworten werden einem dann Familien vorgeschlagen.Insgesamt haben dann beide Parteien 6 Tage Zeit sich beieinander zu melden.Sollte also von beiden Seiten Interesse bestehen,spricht man vom "Match".Dann folgen Telefonate und Emailkontakt.
Im Januar bzw Februar (je nachdem welche Gastfamilie für mich in Frage kommt) werde ich dann Deutschland verlassen. Für 5 Tage bin ich dann erstmal mit allen Stipendianten in einem Trainingscamp in New York.Dort lernen wir etwas über die Kultur,unseren jeweiligen Studienplan (Uni,Kurswahl) und natürlich lernen wir auch etwas englisch ;).
Danach gehts dann zur Familie nach Hause,wo ich ein Jahr leben werde :) Im Anschluss werde ich noch einen weiteren Monat dort bleiben und alle Ziele abklappern,die ich schon immer einmal sehen wollte.Dafür spar ich etwas :D Ich verdiene schließlich um die 10500 $ in dem Jahr...da kann man sich was leisten ;D

Dann wurde noch über das Thema Krankenversicherung und Visum gesprochen.Das Visum bekomme ich in Berlin und das werde ich bereits im November beantragen,wenn ich mit meiner Mum dort bin (hoffe bis dahin ist alles in trockenen Tüchern).
Die Krankenversicherung ist schon in meinem Aufenhaltsprogramm enthalten,jedoch deckt sie nur Behandlungskosten in Höhe von 50000$ ab (Nur mal so...eine Blinddarmop kostet dort 25000$+6000$ pro Tag Krankenhausaufenthalt).Deshalb schließe ich noch eine Zusatzversicherung ab,welche 450€ kostet und unbegrenzte Behandlungskosten abdeckt und auch so noch viele weitere Pluspunkte hat.

Am Schluss haben wir noch ein Interview auf englisch und einen Englischtest schreiben müssen.
Das Interviiew war okay.Hier wurde man einzeln rausgeholt und musste der Betreuerin mehrere Fragen auf englisch beantworten.Danach haben wir einen 5 seitigen Englischtest geschrieben,welchen sie dann ausgewertet hat,während eine andere Frau uns ihre Bilder aus ihrer Amerikazeit gezeigt hat und viel erzählt hat (zB das Auto fahren,Angewohnheiten der Amis usw).Dann gabs den Test zurück.Man wurde damit eingestuft. Es gab die "Noten" 1-8. 1-3 wird nicht zum Programm zugelassen.4 ist ausreichend,5 der Durchschnitt,6 überdurchschnittlich und 7-8 Muttersprachler oder Auslandsstudenten,die wieder heimgekehrt sind.Ich habe eine 6 bekommen...war total erstaunt,dass mein englisch doch noch so gut ist haha.

Dann wars endlich vorbei.Es war zwar informativ,aber hat echt lange gedauert.

Jetzt muss ich nochmal meine Onlinebewerbung anhand meiner Checklist überarbeiten und dann abschicken...dann gehts auch schon in die Matching Phase.Bin schon total aufgeregt :))

Liebe Grüße Andrea

Kommentare:

  1. Ich finde es bewundernswert, dass du diesen Schritt machst. Ich würde mich das wahrscheinlich nicht trauen. Aber es ist eine riesen Chance, die man nicht verpassen sollte. ich wünsche dir viel Glück und vor allem viel Spaß dabei!

    Ich habe dir übrigens einen Award verliehen:
    http://mein-persoenliches-allerlei.blogspot.com/2011/10/blogaward-best-blog.html

    AntwortenLöschen
  2. Das klingt alles sehr spannend! Ich bin gespannt, was du weiterhin zu erzählen hast! Und vor allem auch, wo du letztendlich dann landest! :D

    Fährst du nur wegen des Visums nach Berlin oder seid ihr generell hier?

    AntwortenLöschen
  3. @Peppi Dankeschön :)

    @Soraya Ich bin auch gespannt,wo ich lande :D
    Wir sind sowieso in Berlin.Ich hoffe nur,dass ich bis dahin schon eine Gastfamilie habe,denn sonst muss ich nochmal seperat hin fahren...aber nach Berlin kann ich nich oft genug =)

    AntwortenLöschen
  4. Hast du's denn sehr weit nach Berlin?

    AntwortenLöschen

Ich freue mich immer sehr über Kommentare.Konstruktive Kritik ist immer okay,aber wer beleidigend wird,muss damit rechnen,dass der Kommentar nicht veröffentlicht wird.Mühe umsonst gemacht und Lebenszeit verschwendet ;)